Additive Fertigung auf Basis der Stereolithographie

Teilen Sie diesen Inhalt:

Additive Fertigung, oder "3D-Druck", wurde schon zu Beginn der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts entwickelt. Seit damals wurde die Technologie vorwiegend für die Herstellung von Modellen und Prototypen verwendet. In den letzten Jahren hat sich allerdings einiges verändert. Seit Kurzem stellt Digital Light Processing (DLP®) die Basis für eine neue Ära additiver Fertigung dar: mittels Photopolymerisation wird ein photosensitiver Kunststoff mit strukturiertem Licht ausgehärtet. Das Ergebnis: beste Werkstoffeigenschaften und damit erstmals die Möglichkeit zur industriellen Anwendung.

In Partnerschaft mit Texas Instruments und ersten Kunden haben wir dieses Verfahren derart weiter entwickelt, dass industrielle Serienproduktion möglich geworden ist. Die hierbei hergestellten Produkte reichen von Ersatzteilen in der Auto- oder Luftfahrtindustrie über Präformen für die Schmuckherstellung bis hin zu Haushaltsartikeln des täglichen Bedarfs.

Die Technologie hat den Materialfluss in Unternehmen vollkommen revolutioniert: vom Design kann direkt zur Serienfertigung über gegangen werden. Keine Prototypen mehr, keine aufwändige Herstellung von Werkzeugen.

Unsere digitalen Light Engines, die speziell für Anwendungen in der additiven Fertigung entwickelt wurden, beinhalten neben einer individuell anpassbaren Beleuchtungseinheit ein optischen Sytem, das neben niedriger Verzerrung auch auf möglichst telezentrische und Temperatur-stabile Lichtausbringung hin optimiert worden sind. Maßgeschneiderte Optik, Elektronik und äußere Verarbeitung können durch unser eigenes Entwicklungs- und Produktionsteam sicher gestellt werden.

Play
Additive Fertigung ermöglicht den Schritt vom Design direkt zur Serienfertigung

Als zertifizierter Design-House Partner verweisen wir Sie gerne auf weitere Informationen direkt von Texas Instruments: